Jungpferdearbeit – Teil 3

   

Weiter geht’s im 3. Teil unserer Ausbildungsreihe „Jungpferdearbeit“, wobei der Begriff „Jungpferd“ sich bei uns explizit NICHT auf das Alter des Pferdes bezieht sondern auf die Dauer der Ausbildung zum Reitpferd. Es können also auch „ältere“ Pferde teilnehmen, die bisher wenig oder gar nicht unter dem Sattel ausgebildet worden waren!

Als Inhalt dieses 2-tägigen Wochenendkurses ist Stufe 3-5 unserer Ausbildungsskala angesetzt, in der wir die Anlehnung an den Zügel bei konstanter guter Oberlinie und positiver vorwärtsdenkender Arbeitseinstellung in unterschiedlichen Gangarten und Tempi trainieren wollen. Grundvoraussetzung für diesen Lehrgang sollte deswegen ein recht gut konditioniertes Jungpferd sein, was die reiterlichen Hilfen bereits umsetzen und in unterschiedlichen Gangarten eigenständig – ohne große Unterstützung – vorgeritten werden kann. Zusätzlich kann auch gerne – bei einem bereits dementsprechend fortgeschrittenen Jungpferd – schon für eine geeignete Prüfung für die Turniersaison 2024 geübt werden. Ob es nun eine Futurity-oder eine leichte Töltprüfung ist – das entscheidet letztendlich der Reiter und die potentielle Eignung seines Pferdes. Da dies schon der fortgeschrittene Lehrgang der aufeinander aufbauenden Ausbildungsskala ist wäre es am sinnvollsten, wenn auch bereits an Teil 1 + 2 teilgenommene Reiter mit ihren Pferden mitmachen würden. Natürlich sind uns auch Neueinsteiger stets willkommen aber am meisten profitieren die Teilnehmer von diesem Lehrgang wenn ihre Pferde bereits die Basisarbeit aus den beiden vorherigen Kursen erlernt haben. So kann man – nach einer kurzen Überprüfung des Erlernten – schon direkt in einer höheren Ausbildungsstufe einsteigen und muss nicht ganz von vorne beginnen mit der Basisarbeit vom Boden aus.

Im 3. Teil dieser Ausbildungsreihe bieten nun wir zusätzlich bei der Theorieeinheit am Samstagabend (Abendessen inklusive) eine Videoanalyse an. Am 1. Kurstag filmen wir jedes Reiter-Pferd-Paar auf der Vereinsbahn und besprechend anschliessend abends diese Aufnahmen ausführlich. Ziel dieser Theorieeinheit ist eine gezielte Blickschulung, die jedem Reiter zu einem besseren Reit- und Körpergefühl verhelfen soll damit er mit seinem Pferd alleine weiter arbeiten kann. Zusätzlich wird – bei Bedarf – eine objektive und professionelle Einschätzung über die zukünftige Eignung des Jungpferdes gegeben um es bestmöglichst in seinen persönlichen Stärken zu fördern und seine Schwächen zu mindern. Jedem Teilnehmer wird anschliessend das eigene Videomaterial per weTransfer zugeschickt als Gedächtnisstütze für zu Hause.

Der nächste Lehrgang „Jungpferdearbeit – Teil 4“ ist bereits in Planung und wird demnächst hier bekannt gegeben!

 

Merkmale

Mehrtägig

Veranstaltungsort

Praxiseinheit: IPN Roderath e. V. / Theorieeinheit: Islandpferdegestüt Pesch

 

 

Termin

1. Juni 2024

Kosten

200,00 €

Veranstalter

Alexa Maxrath

0160-6464856
Scroll to Top